Wussten Sie, dass Sie mit dem Scannen von QR-Codes Ihr Gerät und Ihre Daten gefährden?

QR-Codes wer­den genutzt, um Informationen wie Kontaktdaten oder Internetadressen zur Verfügung zu stel­len. Da für Menschen jedoch nicht les­bar ist, wel­che Informationen sich tat­säch­lich hin­ter einem QR-Code ver­ber­gen, besteht hier die Gefahr, dass gefähr­li­che Inhalte gela­den wer­den oder zu Stellen im Internet gelei­tet wird, die Ihre Daten oder Ihr Gerät, mit dem Sie gescannt haben, gefähr­den kön­nen.

Ungewollte Ortung

Wenn Sie auf eine Webseite gelei­tet wer­den, so hin­ter­las­sen Sie dort Informationen wie bei­spiels­wei­se das Gerät, den Browser und das Betriebssystem das Sie nut­zen. Wenn Sie ein Smartphone benut­zen, so wer­den nor­ma­ler­wei­se eben­falls Ihre Standortinformationen über­tra­gen, so dass der Betreiber der Webseite ganz genau aus­wer­ten kann, von wel­chem Punkten aus sei­ne Seite besucht wird.

Installation von Viren

Mit dem Aufrufen einer Webseite kön­nen Viren auf Ihr Telefon gela­den wer­den, die dazu füh­ren, dass ein­ma­lig oder dau­er­haft unge­wollt Daten von Ihrem genutz­ten Gerät abflie­ßen und Kriminellen zur Verfügung gestellt wer­den. Abhängig von der Art des Gerätes und dem ein­ge­setz­ten Betriebssystem kann das der Zugriff auf Ihre Standortdaten, über Eingaben die Sie täti­gen (wie Passworte etc.) aber auch auf  belie­bi­ge Anwendungsdaten auf Ihrem Endgerät sein — wie Ihre Dokumente oder E‑Mails.

Beschädigung Ihres Smartphones

Es gibt Fälle, in denen bei­spiels­wei­se QR-Codes auf Plakatwerbung von Kriminellen mit eige­nen QR-Codes über­klebt wor­den sind. Bei einem Scan nahm das Smartphone Schaden oder wur­de von Viren infi­ziert. Da dies kei­ne Einzelfälle sind, gibt es mitt­ler­wei­le Produkte von Anti-Virus-Lösungen, die einen QR-Code erst auf Gefährlichkeit aus­wer­ten, bevor er aus­ge­führt wird.