Teilnahmebedingungen

Anmeldung

Die Anmeldung ist ver­bind­lich, sobald sie vom Veranstalter schrift­lich bestä­tigt wird.

Ein Recht auf Teilnahme besteht nicht.

Durchführung

Das Seminar wird ent­spre­chend dem Programminhalt, den gel­ten­den gesetz­li­chen Bestimmungen und den aner­kann­ten Regeln der Technik durch­ge­führt.

Der Veranstalter behält sich den Wechsel von Referenten und/oder eine Verlegung bzw. Änderung im Programmablauf vor, sofern die­se das Veranstaltungsziel nicht grund­le­gend ver­än­dern. Ein Anspruch auf Veranstaltungsdurchführung durch einen bestimm­ten Referenten bzw. an einem bestimm­ten Veranstaltungsort besteht nicht.

Inhaltliche Änderungen, durch die das Lehrgangsziel ver­än­dert wird, sind zuläs­sig, wenn sie mit Zustimmung oder auf Verlangen der Stellen erfol­gen, die für die Anerkennung der ange­streb­ten Abschlüsse zustän­dig sind.

Pflichten des Teilnehmers

Der Teilnehmer ver­pflich­tet sich, die am Unterrichtsort gel­ten­de Hausordnung zu beach­ten, Anweisungen der Lehr- bzw. Ausbildungskräfte sowie der Beauftragten des Veranstalters und sei­ner Erfüllungsgehilfen Folge zu leis­ten sowie alles zu unter­las­sen, was der ord­nungs­ge­mä­ßen Durchführung der Bildungsmaßnahme ent­ge­gen­ste­hen könn­te.

Urheberrechte

Die dem Teilnehmer aus­ge­hän­dig­ten Unterlagen, Software und ande­re für Lehrgangszwecke über­las­se­nen Medien, sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Die Vervielfältigung, Weitergabe oder ander­wei­ti­ge Nutzung der aus­ge­hän­dig­ten Materialien — auch aus­zugs­wei­se — ist nur nach aus­drück­li­cher, schrift­li­cher Zustimmung des Veranstalters gestat­tet.

Rücktritt/Kündigung/Stornokosten

Bildungsmaßnahmen, die als Seminar durch­ge­führt wer­den, kön­nen jeder­zeit schrift­lich gekün­digt wer­den.

Der Veranstalter behält sich vor, bei einer Kündigung die fol­gen­den Gebühren zu erhe­ben: — Kündigung bis zu 4 Wochen vor Seminarbeginn: 20% der Seminargebühr — Kündigung bis zu 2 Wochen vor Seminarbeginn: 50% der Seminargebühr — Kündigung weni­ger als 2 Wochen vor Seminarbeginn: 80% der Seminargebühr Bei einer Kündigung wäh­rend der Seminarlaufzeit ist die vol­le Seminargebühr zu ent­rich­ten. Dies gilt auch bei einer kurz­fris­ti­gen Abmeldung wegen Krankheit.

Im Falle der Kündigung kann der Teilnehmer eine Ersatzperson benen­nen, die an der gebuch­ten Bildungsmaßnahme teil­nimmt.

Die oben genann­ten Gebühren wer­den bei einem sol­chen Vorgehen trotz­dem fäl­lig, sind aber vom Veranstalter antei­lig (zur Hälfte) auf die ent­ste­hen­den Seminargebühren anzu­rech­nen.

Dem Teilnehmer steht der Nachweis offen, dass dem Veranstalter aus der Abmeldung kein oder nur ein gerin­ge­rer Schaden ent­stan­den ist.

Das gesetz­li­che Recht zur außer­or­dent­li­chen Kündigung aus wich­ti­gem Grund bleibt unbe­rührt.

Jede Kündigung hat schrift­lich, im Falle der außer­or­dent­li­chen Kündigung aus wich­ti­gem Grund unter Angabe des Kündigungsgrundes zu erfol­gen. Das Fernbleiben vom Seminar gilt in kei­nem Falle als Kündigung.

Die Kündigung des Teilnehmers hat gegen­über dem Organisationsbereich des Veranstalters zu erfol­gen, der die Anmeldung des Teilnehmers bestä­tigt hat. Bedienstete des Veranstalters, ins­be­son­de­re Lehrkräfte, sind zur Entgegennahme von Kündigungen nicht befugt.

Zahlungsbedingungen/Vergütung

Die Teilnahmegebühr wird mit Erhalt der Rechnung ohne jeden Abzug fäl­lig. Die Zahlung erfolgt unter Angabe der Rechnungsnummer und der Kundennummer auf das in der Rechnung genann­te Konto des Veranstalters.

Terminabsage durch den Veranstalter

Der Veranstalter behält sich vor, wegen man­geln­der Teilnehmerzahlen oder der Erkrankung von Lehrkräften sowie sons­ti­gen Störungen im Geschäftsbetrieb, die von ihm nicht zu ver­tre­ten sind, ange­kün­dig­te oder begon­ne­ne Bildungsmaßnahmen abzu­sa­gen. Bereits bezahl­te Teilnahmegebühren wer­den in die­sem Falle erstat­tet.

Erfüllungsort

Erfüllungsort ist der dem Teilnehmer schrift­lich mit­ge­teil­te Veranstaltungsort.