Ist VPN jetzt auch böse? Der Fall Facebook Research

Einige von Ihnen wer­den in den letz­ten Wochen sicher­lich die Nachrichtenlage um Facebook mit­be­kom­men haben. Im Zentrum stand die App “Facebook Research”. Dabei han­delt es sich um ein VPN-Angebot von Facebook, das dem Konzern einen weit­rei­chen­den Zugriff auf die Smartphones der Benutzer gege­ben hat. So konn­te Facebook pri­va­te Nachrichten in sozia­len Netzwerken und Messenger-Apps mit­le­sen — genau­so wie Fotos und Videos der Nutzer ein­se­hen, E‑Mails, Websuchen und Browseraktivitäten pro­to­kol­lie­ren sowie den aktu­el­len Standort der Geräte aus­le­sen.

Jetzt könn­ten Sie sagen: Halt, Momentchen mal, stopp! Seit Ewigkeiten erzäh­len Sie uns, dass VPN die bes­te Möglichkeit ist, sicher im Netz unter­wegs zu sein!? Und jetzt ist es so gefähr­lich!?!?

In der Tat ist VPN eine Technologie, mit der es mög­lich ist, den eige­nen Internetverkehr vor dem Einblick und der Manipulation durch Dritte zu schüt­zen. Das bleibt auch wei­ter­hin so. Wichtig ist jedoch, dass der Anbieter des VPN-Dienstes Ihre Daten nicht mit­pro­to­kol­liert, Ihre Privatsphäre respek­tiert, ver­trau­ens­wür­dig ist und einen hohen Sicherheitsstandard auf­weist.

Wie bei allem, was Sie im Internet tun, gilt auch hier der alte Grundsatz, den wir seit Jahren wie­der­ho­len: Wenn Sie nicht bezah­len, sind Sie das Produkt!

Seien Sie also mehr als skep­tisch, wenn Ihnen ein VPN-Produkt kos­ten­los ange­bo­ten wird. Im Falle von “Facebook Research” war das Produkt nicht nur kos­ten­los — die Benutzer wur­den sogar für die Nutzung bezahlt. Einkaufsgutscheine bis zu 20 Dollar im Monat wink­ten den Nutzern. Spätestens hier müs­sen bei Ihnen sämt­li­che Alarmglocken läu­ten. Finger weg!

Investieren Sie lie­ber weni­ge Euro pro Monat in einen siche­ren VPN-Anbieter oder schau­en Sie, wel­cher seriö­se Anbieter von Sicherheitssoftware ein Bundle anbie­tet, in dem ein VPN-Dienst bereits ent­hal­ten ist. Beispielsweise hat heise einmal eine Liste von diversen Anbietern zusammengestellt.

Wenn man in allem — aber auch wirk­lich allem — etwas Gutes sehen will, kann man die­sem Fall abge­win­nen, dass Facebook hier end­lich ein­mal die Nutzer bezahlt hat, die ihre Daten für Profilbildungen und Monetarisierung zur Verfügung stel­len. Ein bit­te­rer Lohn für einen der­art star­ken Eingriff in die Privatsphäre.

Das Fazit lau­tet also: Marktmechanismen im Internet machen auch vor VPN nicht Halt. VPN ist wei­ter­hin ein gutes Instrument für mehr Sicherheit im Netz. Nutzen Sie einen ver­trau­ens­wür­di­gen und daten­schüt­zen­den VPN-Dienst.

Facebook ist dies nicht.